You are currently viewing Was ist Gemeinschaftsbildung?

Was ist Gemeinschaftsbildung?

Viele Menschen verbindet der Wunsch nach gesellschaftlicher Veränderung. Sie finden sich in Gemeinschaften. Oft vereint sie der Wunsch nach einer anderen Art des Zusammenlebens. Die Gemeinschaft dient als Keimzelle, um dies mit Leben zu füllen. Sie wollen selbst die Veränderung sein, die sie sich für die Welt wünschen! Und schnell finden sich Menschen, die ebenfalls diesen Wunsch nach Veränderung in sich tragen. Schnell bildet sich eine kleine oder größere Gruppe, die voller Elan und Tatendrang an die Arbeit geht. Die Euphorie ist mit den Händen greifbar …

 

Gemeinschaftsbildung ist kein Selbstläufer

Die ersten Treffen verlaufen herrlich. Jeder bemüht sich, viele stellen persönliche Bedürfnisse zurück, für die Gruppe wird manches akzeptiert, was vorher boykottiert worden wäre. Alle sind nett zueinander. Bruce Tuckmann nennt dies Formen (mehr darüber gibt es hier in diesem Blog).

Doch nach und nach kann dieser Zustand von den Akteuren nicht mehr aufrecht erhalten werden. Persönliche Bedürfnisse brechen wieder durch, es gilt „sich zu beweisen“ (was immer das für den Einzelnen bedeuten mag), erste wichtige Entscheidungen sollen getroffen werden …

Viele Herausforderungen warten auf die entstehende Gemeinschaft:

  • Wie nehmen wir neue Mitglieder auf?
  • Wie informieren wir uns gegenseitig?
  • Wie finden wir das passende Objekt?
  • Wie finanzieren wir unser Vorhaben? Wer gibt wie viel?
  • Wer ist für was verantwortlich?
  • Wie treffen wir Entscheidungen?
  • Wie halten wir den Fokus und unsere Energie (ohne uns zu verzetteln oder auszubrennen)?
  • Sind wir alle gleich, oder irgendwie doch nicht?
  • Wie teilen wir uns die Arbeit auf?
Entscheidungen prinzip wirksamkeit

6 Wege zur
Entscheidungsfindung in Gruppen

Entscheidungen in Gruppen zu treffen gestaltet sich manchmal schwierig.
Erfahre hier 6 Wege, wie Entscheidungen in Gruppen „gefunden“ werden können.

Sie erhalten anschließend eine E-Mail mit einem Link zum Download.

Wir haben es nie gelernt!

Die Ursache für die meisten Probleme liegen darin, dass die meisten von uns niemals gelernt haben, in Gruppen zusammen zu arbeiten. Unser gesamter „sogenannte“ Bildungsweg bildet uns zu Einzelgängern aus. Es zählt die Einzelleistung, gemeinsam zu leisten stand nie auf dem Stundenplan. Beruflich wird es zwar oft gefordert, in der Realität zählt doch wieder die Einzelleistung. Und jetzt fehlen die Erfahrungen, die Muster, die Routinen für eine wirkungsvolle Zusammenarbeit als Gruppe.

Streß entsteht. Unter Streß fallen die meisten Menschen in ihre alten Muster zurück – genau die Muster, die viele durch eine Gemeinschaft nicht mehr leben möchten. Doch die zuvor positive Gruppendynamik kehrt sich ins negative um. Das positive Bild von den anderen Akteuren, von der Gruppe verwandelt sich in Ablehnung, Abwertung und Ausgrenzung.

Zuerst leidet die Kommunikation, dann werden Gleichgesinnte gesucht und gefunden, stillschweigend Allianzen gebildet, die Kommunikation wird reduziert und Entscheidungen werden zu einer Zerreißprobe.

Eine der meistgewählten Auswege sind: Austritte aus der Gruppe (stillschweigend oder laut), Abspaltungen von Teilgruppen und zunehmendes kollektives Desinteresse aller Akteure an weiteren Treffen.

Es ist tragisch: Menschen mit den besten Absichten treffen sich, sind hochmotiviert und voller Energie – doch nach ein paar Treffen ist vieles verpufft und es wurden genau die Muster vorgelebt, die doch aus der Welt sollten. Desillusioniert wird das Projekt Gemeinschaft verschoben, auf irgendwann später.

Sabine Lichtenfels
»Die größte menschliche Wunde ist es, dass wir verlernt haben in Gemeinschaft zu leben.«
Zen-Weisheit
»Du kannst den Pfad nicht beschreiten, solange du selbst nicht der Pfad geworden bist.«
Julia Eckhardt
»Es ist nicht so, dass das Zusammenleben unsere Methoden verändert, sondern die Methoden verändern unser Zusammenleben.«
Anselm Grün
1. Beziehung gelingt nur auf Augenhöhe 2. Jeder hört wirklich zu 3. Sprechen aus dem Herzen 4. Verstehen statt bewerten 5. Keine Beziehung ohne Konflikte.
Voriger
Nächster

»Wir brauchen Gemeinschaften,
deren Mitglieder einander einladen, ermutigen und inspirieren,
über sich hinauszuwachsen.«

Gerald Hüther

Gemeinschaft ist möglich

Gemeinschaft leben ist möglich. Die menschliche Geschichte ist eine Geschichte der Gemeinschaften. Und auch heute gibt es viele Beispiele, wie Gemeinschaft gelingen kann.

Die schlechte Nachricht vorweg: Gemeinschaft kann nicht gemacht werden. Es gibt keinen Masterplan, keine 5 Schritte für eine gute Gemeinschaft. Gemeinschaft kann (im Sinne von Gerald Hüther) nur gelingen, es können Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit es gemeinsam gelingt.

Welche Schritte dies sind, hängt stark von der jeweiligen Gemeinschaft und deren Akteuren ab. Es gibt jedoch ein paar Dinge, die für alle Gemeinschaften relevant sind:

Wer sich als Gemeinschaft auf den Weg macht, tut gut daran, sich begleiten zu lassen. Gerade dann, wenn es noch gut läuft. Eine Google-Suche bringt unter dem Begriff Gemeinschaftsbildung viele Menschen zu Tage, die dabei unterstützen können. Regionale Nähe ist aus meiner Sicht wichtig.

Es gibt den Gemeinschaftsprozess nach Scott Peck, der weit verbreitet ist und eine gute Basis bieten kann. Ich biete auf Bedarf den Heidelberger-WIR-Prozess an. Er ist kinderfreundlicher, da wir selbst Kinder ins Leben begleiten …

»Gemeinschaft nicht als Ort der Glückseligkeit
und des jederzeit aufeinandersitzens.
Sondern als Ort der möglichen Begegnung,
der Begleitung im Leben,
des sich gegenseitig tragen und unterstützen.
Gleichzeitig ein Ort der Ent-Täuschungen,
ein Chance für Konflikte
und als Raum für Selbst-Konfrontation.«

 

Thomas Rehehäuser

You are currently viewing Privat: Gemeinschaftsbildung

Privat: Gemeinschaftsbildung

Gemeinschaftsbildung

Was ist Gemeinschaftsbildung?

Viele Menschen verbindet der Wunsch nach gesellschaftlicher Veränderung. Sie finden sich in Gemeinschaften. Oft vereint sie der Wunsch nach einer anderen Art des Zusammenlebens. Die Gemeinschaft dient als Keimzelle, um dies mit Leben zu füllen.

Viele Herausforderungen warten auf die Gruppe:

  • Wie nehmen wir neue Mitglieder auf?
  • Wie informieren wir uns gegenseitig?
  • Wie finden wir das passende Objekt?
  • Wie finanzieren wir unser Vorhaben?
  • Wer ist für was verantwortlich?
  • Wie treffen wir Entscheidungen?
  • Wie halten wir den Fokus und unsere Energie (ohne uns zu verzetteln oder auszubrennen)?
Entscheidungen prinzip wirksamkeit

6 Wege zur
Entscheidungsfindung in Gruppen

Entscheidungen in Gruppen zu treffen gestaltet sich manchmal schwierig.
Erfahre hier 6 Wege, wie Entscheidungen in Gruppen „gefunden“ werden können.

Sie erhalten anschließend eine E-Mail mit einem Link zum Download.

Kommunikation, Entscheidungen und Konflikte

Die größten Schwierigkeiten liegen in der Gruppe selbst. Auf dem gemeinsamen Weg gilt es kleine und große Entscheidungen zu treffen. Konträre Meinungen wollen gehört und integriert werden. Aufgaben gilt es zu übernehmen und abzuarbeiten. Die Gemeinschaft trifft sich in unzähligen Besprechungen. Manche werben für eine zeitnahe Umsetzung, andere für mehr Gelassenheit.

Dieser Prozess beginnt meist mit großer Euphorie. Harmonie, Respekt und Wertschätzung ist für die Akteure allgegenwärtig. Doch nach und nach treten unterschiedliche Weltbilder, Glaubenssätze und Lösungswege stärker ans Tageslicht. Aus der Harmonie wird schnell ein unüberbrückbarer Gegensatz.

Trotz einer Übereinstimmung in Vision und grober Vorgehensweise, scheitern viele Gruppen nach 1 bis 3 Jahren. Die Gegensätze scheinen zu groß, um diesen Weg weiter gemeinsam zu gehen.

Um ein Scheitern zu verhindern, begleite ich Gemeinschaften in oder vor schwierigen Phasen. In der Gruppe legen wir den Grundstein für einen konstruktiven Umgang miteinander. Dabei klären wir wichtige Begriffe und Werte. Für den Umgang mit Konflikten erarbeiten wir neue Handlungsmöglichkeiten.

Mein Ziel ist, dass die Gemeinschaft diesen angestoßenen Prozess selbst fortsetzt und ihre Vision Wirklichkeit wird.

»Wir brauchen Gemeinschaften,
deren Mitglieder einander einladen, ermutigen und inspirieren,
über sich hinauszuwachsen.«

Gerald Hüther

Was tue ich bei der Gemeinschaftsbildung?

Die kurze Antwort: Das hängt davon ab. Die etwas längere Antwort: Jede Gruppe ist einzigartig. Das Umfeld der Gemeinschaft ist es ebenfalls. Das berücksichtige ich bei meiner Arbeit. Jede Zusammenarbeit mit mir ist Maßarbeit, zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Gruppe.

Gemeinsam schauen wir auf das Ziel. Wir erkunden den zurückgelegten Weg. Dabei betrachten wir Erfolg und Rückschläge. Die Erkenntnisse besprechen wir in der Gruppe.
Im Anschluss erstelle ich einen Vorschlag zur Vorgehensweise mit diesen Themen.

  • Kommunikation im Sinne von Zuhören und Sprechen
  • Umgang mit Konflikten
  • Erwartungen und Wünsche
  • Grundbedürfnisse und Kompetenzen
  • Potenziale der Akteure und der Gruppe
  • Entscheidungen und Verantwortung

Vor der Umsetzung besprechen wir den Vorschlag und verabschieden den gemeinsamen weiteren Weg.

Dabei orientiere ich mich am Heidelberger-WIR-Prozess. Ebenso biete ich den Gemeinschaftsprozess nach Scott Peck an.

Heidelberger WIR-Prozess

»Gemeinschaft nicht als Ort der Glückseligkeit
und des jederzeit aufeinandersitzens.
Sondern als Ort der möglichen Begegnung,
der Begleitung im Leben,
des sich gegenseitig tragen und unterstützen.
Gleichzeitig ein Ort der Ent-Täuschungen,
ein Chance für Konflikte
und als Raum für Selbst-Konfrontation.«

Thomas Rehehäuser

Eckhart Tolle über das eigene Leben finden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das sagen meine Kunden

Lassen Sie uns über Ihr Anliegen sprechen!

Sie suchen eine Begleitung auf Ihrem Gemeinschaftsprozess? Ihnen sind Erfahrung mit Gemeinschaftsprozesses wichtig? Sie möchten dabei respektvoll, wertschätzend und wirksam vorgehen?

Dann vereinbaren Sie jetzt gleich einen unverbindlichen, kostenlosen Telefontermin . Alternativ können Sie mir über Kontaktaufnahme (siehe unten) eine Nachricht zukommen lassen. Ich nehme dann in den nächsten Tagen Kontakt zu Ihnen auf.

Ich freue mich darauf, mehr über Ihr Anliegen zu erfahren.

Wollen Sie gemeinsam mehr erreichen?

Nutzen Sie meine kostenlose Erstberatung:
Telefon +49 176 420 18 900 oder
unverbindlich